print '';

Monday February 27, 2017

14:10 Planning special rules for structured "expressions" and multi-word abbreviations »Translation Tribulations
10:35 Google Search Console: Wie man Crawling und Indexierung steuern kann »Die Internetkapit√§ne
Mit der Google Search Console kann man Einfluss auf den Googlebot und den Google-Index nehmen. Es gibt viele unterschiedliche Funktionen, die mal mehr, mal weniger hilfreich sind. Der Google-Index ist sicherlich in Bezug auf SEO in Deutschland das wichtigste Ziel. Wer dort nicht optimal vertreten ist, kann von der reichweitenst√§rksten Suchmaschine nicht profitieren. Gerade die […]
08:51 POR FIN LLEG√ď LA TRANSPOSICI√ďN DE LA DIRECTIVA 2010/64/UE, PERO ¬ŅQU√Č PASA CON EL REGISTRO DE TRADUCTORES E INT√ČPRETES JUDICIALES? »RED COMUNICA. TRADUCCI√ďN E INTERPRETACI√ďN EN SERVICIOS P√öBLICOS

El pasado 3 de marzo de 2015 public√°bamos en este blog la entrada "¬ŅQU√Č HAY DE LA TRANSPOSICI√ďN DE LA DIRECTIVA 64/2010?". Muy poco tiempo despu√©s, conoc√≠amos que se aprobaba la Ley Org√°nica 5/2015, de 27 de abril, por la que se modifican la Ley de Enjuiciamiento Criminal y la Ley Org√°nica 6/1985, de 1 de julio, del Poder Judicial, para transponer la Directiva 2010/64/UE, de 20 de octubre de 2010, relativa al derecho a interpretaci√≥n y a traducci√≥n en los procesos penales y la Directiva 2012/13/UE, de 22 de mayo de 2012, relativa al derecho a la informaci√≥n en los procesos penales. Esta ley reproduce en buena medida el contenido de la Directiva pero contiene algunos elementos que conviene resaltar por su impacto sobre la provisi√≥n del servicio de traducci√≥n e interpretaci√≥n en el proceso penal en Espa√Īa. 

En primer lugar, la LO dice literalmente que ¬ęlas medidas incluidas en esta norma no podr√°n suponer incremento de dotaciones de personal, ni de retribuciones, ni de otros gastos de personal¬Ľ. Esta coletilla, que aparece con bastante frecuencia en la redacci√≥n de las leyes espa√Īolas aprobadas recientemente, en la pr√°ctica significa que no se proporcionar√°n los recursos humanos, t√©cnicos ni econ√≥micos que resultar√≠an necesarios para hacer efectivos los derechos y recursos que la ley prev√©. Como viene siendo habitual en Espa√Īa, el poder legislativo desarrolla una actividad sobre el papel que no se acompa√Īa de la dotaci√≥n presupuestaria necesaria para que las leyes se puedan aplicar con efectividad, lo que se traduce en una falsa seguridad jur√≠dica te√≥rica y en una fuente inagotable de frustraci√≥n en la pr√°ctica. 

Por otro lado, la nueva ley dice que ¬ęel Gobierno presentar√°, en el plazo m√°ximo de un a√Īo desde la publicaci√≥n de esta Ley, un Proyecto de ley de creaci√≥n de un Registro Oficial de Traductores e Int√©rpretes judiciales para la inscripci√≥n de todos aquellos profesionales que cuenten con la debida habilitaci√≥n y cualificaci√≥n, con el fin de elaborar las listas de traductores e int√©rpretes a que se refiere el art√≠culo 124 de la Ley de Enjuiciamiento Criminal¬Ľ. Si bien es cierto que tras la aprobaci√≥n de la LO hubo un par√≥n en la actividad legislativa debido a la falta de gobierno, llevamos ya varios meses con un nuevo gobierno y no hemos tenido noticias sobre el proyecto de ley de creaci√≥n del Registro de Traductores e Int√©rpretes judiciales.

Desde la Red Comunica (en colaboración con las asociaciones profesionales y académicas) instamos al gobierno a que apruebe, cuanto antes y con el debido asesoramiento experto, la ley del Registro de Traductores e Intérpretes judiciales como mecanismo que garantice la calidad de la traducción e interpretación en los procesos penales. Sin embargo, reivindicamos una vez más la importancia de que la ley exija a las/os profesionales que formen parte del Registro, sean del idioma que sean, que acrediten mediante un examen su capacidad para ejercer esta indispensable y compleja labor, ya que solo de este modo se podrán proteger las garantías procesales de las personas investigadas, acusadas, testigos o víctimas.

Esperamos que todo el trabajo de sensibilizaci√≥n y de asesoramiento que estamos realizando desde los colectivos acad√©micos y profesionales de sus frutos y muy pronto podamos publicar en este mismo blog la noticia sobre la aprobaci√≥n de una Ley de Registro de Traductores e Int√©rpretes Judiciales con la que TODOS Y TODAS (profesionales y personas usuarias) tengamos la certeza de que se respetan los derechos y las garant√≠as procesales de las personas inmersas en un proceso penal, respetando el esp√≠ritu que dio lugar a la aprobaci√≥n de la Directiva 2010/64/UE. 

Maribel del Pozo Trivi√Īo
Universidade de Vigo
06:39 Monday smile ‚Äď T&Cs, comic style »Translation & the law: From words to deeds
Just in case you’ve missed this… Back in 2015 R. Sikoryak, a graphic artist, decided to illustrate the iTunes Terms & Conditions as a series of comic plates in the style of various classic characters. This has given rise to a 96-page graphic novel. ūüôā You can read an interview with the artist over at […]

Sunday February 26, 2017

13:33 BlackBerry KeyOne: Neues Smartphone mit Hardware-Tastatur f√ľr Textarbeiter »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
Am Vorabend der Elektronikmesse Mobile World Congress (MWC) in Barcelona hat BlackBerry Mobile am 25.02.2017 vor Ort ein neues Mobiltelefon vorgestellt: das KEYone, das in der Entwicklungsphase als „Mercury“ bezeichnet wurde. Es verf√ľgt wieder √ľber eine Hardware-Tastatur, die im Vergleich zu Fulltouch-Modellen ein schnelleres, tippfehlerfreieres und f√ľr Ge√ľbte sogar blindes … Weiter lesen

Saturday February 25, 2017

14:12 One of These Things is Not Like the Others »German Joys
Over at the Washington Post, an American and a Swedish professor team up to write an op-ed entitled "No, Sweden isn't Hiding and Immigrant Crime Problem, This is the Real Story". They run through the litany of excuses and explanations...
08:51 AD√ú-Nord-Tage in Hamburg: Fr√ľhbucherfrist f√ľr Gro√üveranstaltung bis 15. M√§rz verl√§ngert »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
Der AD√ú Nord hat die Fr√ľhbucherfrist f√ľr die im Mai in Hamburg stattfindenden AD√ú-Nord-Tage vom 17. Februar auf den 15. M√§rz 2017 verl√§ngert. Bis dahin k√∂nnen Teilnehmer noch von den verg√ľnstigten Tarifen profitieren. Das lohnt sich. Denn mit dem Geld, das man durch den Fr√ľhbucherrabatt spart, kann man: eine gro√üe … Weiter lesen

Friday February 24, 2017

21:52 Untranslatable Words from French »Translation Blog
There are thousands of words and expressions that, for linguistic or cultural reasons, don‚Äôt have an exact equivalent in other languages. When translating, we must use our imagination and our linguistic abilities to incorporate them into the target text in the most natural way possible. In an earlier post in our collection of linguistic curiosities, […]
21:10 BP17: A Translation Conference, Reinvented »Translation Times
18:34 Reverse-auction job boards: is there a better way? »Thoughts On Translation

The concept of online job boards is great. Clients who need a translator (writer, graphic designer, etc.) can post their project and get a bunch of bids, then pick the person they like best. Translators (etc.) can connect with pre-sold clients: clients who already know what they need and are ready to pull the trigger […]

The post Reverse-auction job boards: is there a better way? appeared first on Thoughts On Translation.

16:59 ‚Äěili‚Äú: Japaner entwickeln Dolmetsch-Stick, der ohne Internet-Verbindung auskommt »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
Amerikaner und Briten haben im vergangenen Jahr mit den dolmetschenden Ohrh√∂rern „Pilot“ bzw. „Mymanu Clik“ bereits vorgelegt. Jetzt dr√§ngen auch die Asiaten auf den Markt f√ľr Dolmetsch-Gadgets. Das japanische Unternehmen Logbar Inc. hat auf Elektronikmessen eine vergleichbare L√∂sung vorgestellt, die im Gegensatz zu Pilot und Mymanu Clik ohne Internet-Verbindung auskomment. … Weiter lesen
16:48 Weekly translation favorites (Feb 17-23) »Adventures in Freelance Translation
Weekly favorites LG 5Weekly round-up of posts based on our favorite tweeted content over the past week. Topics: translation (including Greek translation), localization, interpreting, languages, social media, and business.
11:46 Webinar-Mitschnitt: Facebook Ads f√ľr Einsteiger »Die Internetkapit√§ne
Heute fand unser Webinar ‚ÄěFacebook Ads f√ľr Einsteiger‚Äú mit Julia Leutloff (Head of Social Media bei Bloofusion) statt. Wie w√§hlt man die richtige Zielgruppe f√ľr Anzeigen (Targeting)? Wie kann das Facebook-Pixel dabei helfen (Custom Audience)? Und welche Auswertungsm√∂glichkeiten sind wichtig?
06:42 Trumpslation »Translation & the law: From words to deeds
Last week, an article in Le Monde newspaper brought to my attention the translator B√©reng√®re Viennot, who has been rendering Donald Trump’s words in French. My apologies to all those readers who have already seen¬†the¬†interviews with Ms Viennot, but for anybody who has had their head in the sand, like me, here are some links. […]

Thursday February 23, 2017

18:21 Getting Started as a Freelance Translator: starts March 6 »Thoughts On Translation

A student in the November/December session of Getting Started as a Freelance Translator commented, “I loved your class. You have an amazing depth of knowledge combined with an excellent approach to delivering it. I felt that every question I had was not only answered, but explored in more depth than I even knew to ask […]

The post Getting Started as a Freelance Translator: starts March 6 appeared first on Thoughts On Translation.

15:12 'Bei' und 'Noch' in Eastern Wisconsin »German Joys
Source: Milwaukee's German Newspapers [http://milwaukeesgermannewspapers.blogspot.de/] In my free time I've been dipping into the Netflix documentary 'Making a Murderer', which is about the trial of Steven Avery, a Wisconsin junkyard owner, for the murder of a young woman. It's pretty...
15:10 memoQ y Xtranslate (o la odisea de los archivos de origen actualizados) »Melod√≠a de traducci√≥n
A casi todos nos habr√° pasado en alg√ļn proyecto que nuestro¬†cliente nos manda una nueva versi√≥n de un archivo origen para que traduzcamos tambi√©n las nuevas secciones del documento. Puede darse el caso de que estos cambios lleguen al principio o a la mitad del proyecto o una vez lo hayamos terminado y entregado. La […]
13:23 TranslatorSpot: Neues kostenloses Vermittlungsportal f√ľr √úbersetzer »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
In der Schweiz wird unter dem Namen TranslatorSpot eine neue internationale Datenbank f√ľr √úbersetzer und √úbersetzungsb√ľros aufgebaut. Den Auftraggebern von √úbersetzungen soll so die Suche nach geeigneten √úbersetzern und B√ľros erleichtert werden. Eine Besonderheit im Vergleich zu anderen √úbersetzerdatenbanken besteht darin, dass die Anbieter ihre Preisspanne pro Wort ver√∂ffentlichen m√ľssen. … Weiter lesen
13:14 Tipps von Google: So finden Sie die beste SEO-Agentur »Die Internetkapit√§ne
Eigentlich m√∂chte ich als¬†SEO-Berater keinen Text dar√ľber verfassen, wie man den besten SEO-Berater findet. Das ist in etwa so glaubw√ľrdig wie die Testemonials von Fielmann. Allerdings hat¬†Maile Ohye, die bis vor Kurzem als Entwicklerin bei Google t√§tig war, ein hervorragendes Video zu diesem Thema ver√∂ffentlicht. Ich kann diese ca. 11 Minuten jedem empfehlen, der aktuell […]
13:11 memoQuickie: version 8.0 begins public "beta" testing »Translation Tribulations
06:24 Book publication ‚Äď Towards the Professionalization of Legal Translators and Court Interpreters in the EU »Translation & the law: From words to deeds
A couple of months ago Cambridge Scholars Publishing released “Towards the Professionalization of Legal Translators and Court Interpreters in the EU“, the¬†proceedings of a conference held in¬†Opatija, Croatia, in March 2015 and edited by¬†Martina Bajńćińá and Katja Dobrińá BasaneŇĺe. Here is an extract from the book description: “The profession of legal translators and interpreters has […]

Wednesday February 22, 2017

16:49 Leipziger Buchmesse 2017: Volles Programm im √úbersetzerzentrum ‚Äď Mentorenmodelle f√ľr Literatur√ľbersetzer »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
Ausl√§ndische Werke sind oft in den Bestsellerlisten des Buchhandels vertreten, doch selten wird auf die Arbeit der Literatur√ľbersetzer geblickt. Um dem abzuhelfen, gibt es seit 2015 ein √úbersetzerzentrum auf der Leipziger Buchmesse, die dieses Jahr vom 23. bis 26. M√§rz stattfindet. Es ist in das Forum International (Halle 4, Stand … Weiter lesen
15:41 Diccionario jur√≠dico para traductores: el r√©gimen econ√≥mico matrimonial »Traduccion Juridica

¬ŅTe has dado cuenta de la cantidad de tecnicismos jur√≠dicos que aparecen en los documentos matrimoniales? Separaci√≥n, divorcio, sociedad de gananciales, r√©gimen econ√≥mico matrimonial. Conocerlos bien te ayudar√° a traducir mejor este tipo de documentos. En esta entrada te ayudamos a comprenderlos mejor. Tenemos que confesarte algo. Cuando estudi√°bamos Derecho esta parte era la que […]

La entrada Diccionario jurídico para traductores: el régimen económico matrimonial aparece primero en Traducción Jurídica.

15:41 Diccionario jur√≠dico para traductores: el r√©gimen econ√≥mico matrimonial »Traduccion Juridica

¬ŅTe has dado cuenta de la cantidad de tecnicismos jur√≠dicos que aparecen en los documentos matrimoniales? Separaci√≥n, divorcio, sociedad de gananciales, r√©gimen econ√≥mico matrimonial. Conocerlos bien te ayudar√° a traducir mejor este tipo de documentos. En esta entrada te ayudamos a comprenderlos mejor. Tenemos que confesarte algo. Cuando estudi√°bamos Derecho esta parte era la que […]

La entrada Diccionario jurídico para traductores: el régimen económico matrimonial aparece primero en Traducción Jurídica.

13:10 Seminario en l√≠nea: ¬ęIntroducci√≥n al Derecho de familia en Espa√Īa (com√ļn y foral)¬Ľ »Tabl√≥n de Anuncios ASOCESP
10:14 EULITA Conference & General Assembly, Vienna, Austria »Translation & the law: From words to deeds
The European Legal Interpreters and Translators Association (EULITA) is organising its annual conference, in cooperation with the √Ėsterreichischer Verband der allgemein beeideten¬†und gerichtlich zertifizierten Dolmetscher¬†(Austrian Association of Certified Court Interpreters),¬†in Vienna, Austria¬†from 30-31 March 2017. The preliminary programme for the conference, entitled “The many facets of legal interpreting and translation“, has¬†been published recently¬†here, and further […]
09:16 suchradar 64: Google Shopping ‚Äď der Umsatz-Booster f√ľr Online-Shops »Die Internetkapit√§ne
3,2,1 ‚Äď Download! Jawohl, die aktuelle Ausgabe des suchradars kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden! Der Fokus steht f√ľr sich und bedarf wenig Erkl√§rung: ‚ÄěGoogle Shopping: Der Umsatz-Booster f√ľr Online-Shops‚Äú. Was Sie aber noch erfahren, ist z.B. die Denkweise eines SEOs oder wie sie einen perfekten Online-Marketing-Saisonkalender erstellen und nat√ľrlich viele weitere wichtige Facts aus […]
07:57 Search Camp Episode 20: Du musst wirklich online sein! »Die Internetkapit√§ne
Damit man starke SEO-Signale wie gute externe Verlinkungen oder Erw√§hnungen erh√§lt, muss man einiges daf√ľr tun. Es erfordert vor allem auch ein bestimmtes Unternehmen, das Kommunikations-Chancen sieht und diese dann auch z√ľgig und professionell umsetzt. In diesem Podcast zeige ich anhand von zehn Beispielen, was es bedeutet, wirklich ‚Äěonline‚Äú zu sein. Daraus leite ich dann […]

Tuesday February 21, 2017

19:40 Handwritten notes: a secret business weapon »Thoughts On Translation

Here’s an environmentally-incorrect confession: I love paper. I live in a little house, we have one car, I ride my bike to work, I’m a vegetarian, and we don’t have a clothes dryer. But I’m clinging to paper with all I’ve got: the little house is full of paper magazines and books, I take meeting […]

The post Handwritten notes: a secret business weapon appeared first on Thoughts On Translation.

19:35 How Good Translation Agencies Go Bad »Patenttranslator's Blog
If I remember correctly, it was 1995 when my friend Alan called me from New York about a nice gig he was working on involving a few weeks of on-site translation from Japanese to English. He was wondering whether I would also be interested in the job. I remember he said, ‚ÄúIt‚Äôs a new company, […]
17:35 XML als Basis von DITA, XLIFF, TMX und TBX ‚Äď Was Sie als √úbersetzer zu diesen Dateiformaten wissen sollten »uepo.de - Das Nachrichtenportal f√ľr √úbersetzer
Wenn es etwas gibt, woran es in der Informationsbranche nicht mangelt, dann sind es wohl die vielen Abk√ľrzungen. XML, CMS, TMS, XSLT, M√ú, VR, HMI, PIM, OWL, DITA ‚Ķ Die Liste k√∂nnte ganze Seiten f√ľllen. Die Abk√ľrzung XML (eXtensible Markup Language) beschreibt einen Grundstein moderner Informationstechnologien. Aber was genau ist … Weiter lesen
17:01 Entrevista a Bel√©n Santana »Don de Lenguas




¬°Hola de nuevo!

Hoy os traemos al blog una entrevista que puede ser de gran inter√©s para todos aquellos a los que les interese el mundo de la traducci√≥n editorial. El mi√©rcoles pasado, en nuestro horario habitual de radio, estuvimos al tel√©fono con Bel√©n Santana, profesora en la facultad de traducci√≥n y documentaci√≥n. Pero no solo eso, sino que tambi√©n es traductora editorial profesional. 

Como part√≠cipe de los dos mundos, conoce la importancia del contacto entre el mundo universitario y el profesional.Por ello, la semana pasada nos dio la informaci√≥n clave sobre El ojo de Polisemo, un encuentro universitario-profesional organizado por ACE Traductores que tendr√° lugar entre el 23 y el 25 de marzo en la Universidad Pontificia Comillas. Se trata de una oportunidad inigualable para aquellos en los √ļltimos a√Īos de carrera que quieran asomar la cabeza en el mundo profesional. Si est√°is interesados, pod√©is acceder a la inscripci√≥n aqu√≠. Para m√°s informaci√≥n sobre los ponentes y las oportunidades de oro que ofrece este encuentro, no dud√©is en acceder a la entrevista. 

También en el ámbito de la traducción editorial, el próximo miércoles tendremos como invitado a Juan David González Iglesias. ¡No os lo perdáis!

Por hoy, eso es todo. Gracias por estar ahí y nos vemos en las redes sociales Twitter y Facebook.

El equipo de Don de Lenguas


14:10 Syrien: Stimmungsmache vor Friedensverhandlungen ‚Äí Massenexekution-Vorw√ľrfe... »Joachim Guilliard
Untermauert wird der Bericht z.B. von Satellitenfotos der sternf√∂rmig angeordneten Geb√§ude und einen Friedhof. Gekennzeichnet darauf auch die ¬ĄT√ľr zum Hinrichtungsraum¬ď. Bilder zeigen das Wachstum des Friedhofs von 2009 √ľber 2014 und 2016 durch neue Gr√§ber. "Die Fotos strahlen Glaubw√ľrdigkeit aus. Sie suggerieren, dort ist es geschehen, anders kann es gar nicht gewesen sein", schreibt die erfahrene Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld dazu auf dem Portal Nachdenkseiten. "Doch die Fotos sind Bestandteil einer j√ľngst an den Start gegangenen Kampagne von Amnesty International √ľber Syrien mit einem klar formulierten Ziel: die syrische Regierung, die Armeef√ľhrung und der syrische Pr√§sident Bashar al-Assad m√ľssen vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht werden. Koste es, was es wolle. Kosten k√∂nnte die Kampagne Amnesty International die eigene Glaubw√ľrdigkeit." (Karin Leukefeld, Wie glaubw√ľrdig sind die Massenmord-Vorw√ľrfe von Amnesty International?, NachDenkSeiten, 10.2.2017)

Um die Stimmung f√ľr ihrem Aufruf zu einer ¬Ągemeinschaftliche Aktion¬ď gegen die syrische Regierung zu sch√ľren, werden schreckliche Details aus dem "menschlichen Schlachthaus¬ď beschrieben indem 10.000 oder vielleicht auch doppelt so viele M√§nner inhaftiert sein sollen. In einer Filmanimation erz√§hlt ein Gefangener ‚Äí scheinbar stellvertretend f√ľr die anderen 5.000 bis 13.000 ‚Äí seinen Weg bis zur Hinrichtung.

Amnesty International macht vielerorts immer noch gute Arbeit, auch nachdem sie von einer Vereinigung von Idealisten zu "einer machtvollen international agierenden Firma f√ľr Menschenrechte" wurde, wie es Karin Leukefeld beschreibt, die nach eigenen Angaben eine ¬Ąinternationale Bewegung von mehr als 7 Millionen Menschen in mehr als 150 Staaten anf√ľhrt." Im Irak z.B. hat AI ein Team im Einsatz, dass gute Feldforschung betreibt, geleitet von Donatella Rovera, die in einem selbstkritischen Artikel die Problematik von T√§uschungen durch interessierte Seiten analysierte, nachdem sie selbst in Libyen und Nordsyrien darauf reingefallen ist. (Donatella Rovera, Challenges of monitoring, reporting, and fact-finding during and after armed conflict, Professionals in Humanitarian Assistance and Protection (PHAP), 28.4.2014)

Wenn es jedoch um ausgewiesene Gegner des Westens geht, war Amnesty International schon immer voreingenommen und deutlich parteiisch. Die Folgen reichen von der kritiklosen √úbernahme der Horrorstory von den Babys, die irakischen Soldaten 1990 in Kuwait aus den Brutk√§sten gerissen haben sollen (wo man das "pure B√∂se" am Werk sieht, er√ľbrigt sich sogar die Frage nach Motiven) bis zu den Gr√§uelm√§rchen √ľber die angeblich vom libyschen Staatsoberhaupt Muammar al-Gaddafi angeordneten Massenvergewaltigungen in Libyen.
Im klassischen Fall von Hilfe f√ľr politische Gefangene und Verfolgte unter stabilen Verh√§ltnissen kann es gerechtfertigt sein, schon bei begr√ľndetem Verdacht oder sogar bei ernstzunehmenden Ger√ľchten Alarm zu schlagen, da eine Best√§tigung von Vorw√ľrfen f√ľr die Betroffenen zu sp√§t kommen k√∂nnte. Im Fall von L√§ndern wie Irak, Jugoslawien, Libyen oder Syrien, die sich im Visier der westlichen Staaten befinden, hingegen w√§re h√∂chste Vorsicht und gr√∂√ütm√∂gliche Sorgfalt angebracht. Stattdessen hat AI eine Vielzahl alarmierender Reports ver√∂ffentlicht, die sich sp√§ter zwar als Falschmeldungen entpuppten (heute w√ľrde man sie Fake News nennen) bis dahin aber einen veritablen Beitrag zum Aufbau von Feindbildern und der Rechtfertigung von Kriegseins√§tzen leisteten.

Insbesondere die Berichte mit denen AI voller Eifer gegen die Assad-Regierung zu Felde zieht, haben wenig mit unvoreingenommener Recherche gemein, sondern sind offensichtlich Kampagnen gegen einen politischen Gegner. Waren es vor einem guten Jahr noch die fragw√ľrdigen Reports zu Fassbomben- und Giftgaseins√§tzen (siehe u.a. meinen Artikel. "Fassbomben" in Syrien: parteiische Berichte, einseitige Vorw√ľrfe und Doppelmoral) liefert Amnesty International nun eine neue Gr√§uelgeschichte, punktgenau zur Ank√ľndigung der Wiederaufnahme innersyrischen Gespr√§che in Genf und kurz nachdem der syrische Au√üenminister seine Landsleute aufgefordert hatte, in Koordination mit dem UN-Fl√ľchtlingswerk nach Syrien zum Wiederaufbau zur√ľckzukehren.

Dabei wirft AI nahezu alle Grunds√§tze √ľber Bord. Laut ihrem Generalsekret√§r, Salil Shetty, f√ľhren sie ihre Untersuchungen in ¬Ąin einer sehr systematischen, prim√§ren Weise durch, indem wir die Beweise vor Ort mit unserem eigenen Personal sammeln. Und jeder Aspekt unserer Datenerhebung basiert auf Best√§tigung und Gegenpr√ľfung durch alle Parteien, auch wenn es, wie Sie wissen, in jeder Situation viele Parteien gibt, da die Themen, mit denen wir uns besch√§ftigen, ziemlich umstritten sind. So ist es sehr wichtig, unterschiedliche Standpunkte zu erhalten und st√§ndig die Fakten gegenzuchecken und zu √ľberpr√ľfen." (Tim Hayward, How We Were Misled About Syria: Amnesty International, 23.1.2017)

In diesem Fall basiert der Report nicht auf Prim√§rquellen, materiellen Beweisen oder AI eigener Mitarbeiter, sondern st√ľtzt sich allein auf Aussagen Dritter, auf anonyme Zeugen und Zeugnisse einer einzigen Seite des Konflikts ‚Äí die der vom Westen und den Golfmonarchien unterst√ľtzten Opposition. AI sammelte daf√ľr keineswegs Informationen aus verschiedenen Blickwinkeln und lies sie auch nicht von allen Parteien gegenpr√ľfen. (s. dazu auch Rick Sterling, Amnesty International Stokes Syrian War, Consortiumnews, 11.2,2017)

Wie die gro√üe Spanne ihrer Sch√§tzung der Zahl von Hingerichteten schon andeutet, hat AI keine spezifischen Angaben √ľber die Personen, die angeblich durch serienm√§√üiges H√§ngen get√∂tet wurden und kann auch nur von sehr wenigen Namen nennen, mit deren Hilfe die Vorw√ľrfe gepr√ľft werden k√∂nnten. Letztlich dokumentiert sind nur die Aussagen von 31 M√§nnern, die behaupten in Saydnaya inhaftiert worden zu sein, f√ľnf ehemaligen Angestellten des Gef√§ngnisses und 22 Familienangeh√∂rige von Gefangenen, sowie noch einiger Personen die als Experten hinzugezogen wurden. Von den anonym bleibenden Befragten wurden AI nur 36 Namen von Gefangenen genannt, die ihren Angaben zufolge geh√§ngt wurden, sowie die Namen von 59 weiteren, die zusammen verlegt wurden und von denen sie annehmen, dass sie in Wirklichkeit ebenfalls get√∂tet wurden. Diese 95 Namen wiederum wurden nur einigen Organisationen bekanntgegeben, die ¬Ąglaubw√ľrde Untersuchungen √ľber internationale Verbrechen in Syrien durchf√ľhren¬ď, vermutlich dieselben oppositionellen Menschenrechtsgruppen, mit denen AI zusammenarbeitet. Auf Basis des Reports ist weder gesichert, dass sie wirklich get√∂tet, noch dass die Hinrichtungen ggbf. ohne Urteil vollstreckt wurden.
Ihre Gesamtzahl von Hingerichteten sch√§tzten sie ziemlich gewagt aus sehr ungenauen, pauschalen Angaben, wie "in den ersten 4 Monaten wurden √ľblicher Weise alle 10-15 Tage 7 bis 20 Personen hingerichtet" und ¬Ąin den folgenden 11 Monaten 20-50 ein bis zweimal pro Woche".

Der libanesische Politologe As¬íad AbuKhalil, der den vielgelesenen Blog "Angry Arab" betreibt, befragte den bekannten syrischen Dissidenten Nizar Nayouf, der selbst unter dem fr√ľheren Pr√§sidenten, Hafez al-Assad, viele Jahre im Gef√§ngnis sa√ü, wie plausibel die Angaben der Befragten sind. Ihm selbst waren sie sofort al suspekt erschienen. "In den Augen der meisten Arabern", so AbuKhalil, "haben westliche Menschenrechtsorganisationen ‚Äí speziell Amnesty International und Human Rights Watch ‚Äí keine Glaubw√ľrdigkeit in Bezug auf Menschenrechte." Ihr Ruf sei "seit den arabischen Aufst√§nden im Jahr 2011 deutlich gesunken, wo sie zu Recht als Propagandawaffen westlicher Regierungen wahrgenommen wurden." (Amnesty International report on Syria: a response from a Syrian dissident, Angry Arab News Service, 8.2.2017)

Nach Einsch√§tzung von Nizar Nayou ist auch an diesem Report nicht viel dran. Vieles widerspreche seinen Kenntnissen. So k√∂nne das fragliche Gef√§ngnis nicht einmal ann√§hernd so viele Gefangene aufnehmen kann, wie behauptet wird. Unsinnig sei das Gerede dar√ľber, dass Gefangene gezwungen worden w√§ren, sich gegenseitig zu vergewaltigen. Dies sei eine "widerliche Erdichtung" und v√∂llig haltlos, da es f√ľr einen Mann ¬Ąpsychologisch v√∂llig unm√∂glich¬ď sei, unter diesen Bedingungen eine Erektion zu bekommen. Als Schwachsinn bezeichnet er auch die Behauptung, die starke Erweiterung des neben dem Gef√§ngnis liegenden Friedhofs, die durch Satelliten-Fotos dokumentiert wird, w√ľrde von der gro√üen Zahl von Gr√§bern herr√ľhren, die f√ľr die Exekutierten ben√∂tigt wurden. Der Friedhof w√§re ausschlie√ülich f√ľr die Gefallenen, ¬Ądie M√§rtyer¬ď der Armee und diese w√ľrde niemals zulassen, dass auf ihm hingerichtete Gefangene begraben werden. Die Zunahme der Gr√§ber sei schlicht auf die hohe Zahl von Verlusten der Armee zur√ľckzuf√ľhren.

Der Blog "Moon Of Alabama" hat weitere wesentliche Schwachpunkte des Reports aufgelistet (Amnesty Claims Mass Executions In Syria, Provides Zero Proof, Moon Of Alabama, 7.2.2017), darunter u.a.:
  • Die meisten Interviewten sind Mitglieder der Opposition, die au√üerhalb Syriens leben
  • Da die Angaben nicht √ľberpr√ľfbar sind, ist das, was AI wiedergibt, im Grunde nichts als "H√∂rensagen" und das von Angeh√∂rigen einer Konfliktpartei. Hinzu kommen noch Mutma√üungen, wie die, die Verlegungen von Gefangenen als Gang zum Galgen werten. Z.T. berichteten die Interviewten nur von Ger√§uschen, die sich f√ľr sie wie Erh√§ngen anh√∂rten, jedoch, so wie sie beschrieben werden, z.B. auch von Duschen kommen k√∂nnte.
  • Die Befragten geh√∂ren alle zu regierungsfeindlichen Gruppen, die von Regierungen und staatsnahen Organisationen der Nato-Staaten oder gesponsert werden, oder wurden von diesen vermittelt.
  • AI redet von "au√üergerichtlichen Hinrichtungen" beschreibt aber Gerichtsverfahren. "Man muss die Gesetze, mit denen der syrische Staat regiert wird, nicht m√∂gen, aber die Gerichte und die Verfahren, die Amnesty beschreibt, scheinen den syrischen Gesetzen und Gerichtsprozessen zu folgen. Sie sind damit - per Definition - nicht au√üergerichtlich."
Die syrische Regierung hat die Todesstrafe, die vor 2011 kaum verh√§ngt und selten vollstreckt wurde, auch auf F√§lle von Unterst√ľtzung terroristischer Organisationen ausgeweitet. Sicherlich wurden seither auch viele Todesurteile gef√§llt und vollstreckt, und vermutlich im Laufe eines Krieges gegen Zigtausend brutaler K√§mpfer dschihadistischer Milizen sogar in zunehmendem Ma√üe ‚Äí die von AI pr√§sentierte hohe Zahlen entbehren jedoch jeglicher Grundlage. Auch wenn die Todesstrafe generell menschenrechtswidrig ist, sollte man nicht vergessen, dass sie auch von anderen L√§nder praktiziert und nicht zuletzt auch von den USA ‚Äí L√§ndern, die nicht im Krieg gegen dschihadistischen Banden stehen, die von ausl√§ndischen M√§chten zu √§u√üerst schlagkr√§ftigen Milizen mit zigtausenden K√§mpfern aufgebaut wurden.
09:00 Recap: PPC Masters 2017 »Die Internetkapit√§ne
Millionen von Euros werden t√§glich in Deutschland f√ľr Pay-per-Click-Werbung ausgegeben. Grund genug, diesem Bereich einmal mehr eine eigene Konferenz zu widmen. Die nun schon vierte PPC Masters fand auch dieses Jahr wieder in Berlin statt ‚Äď f√ľr unsere Hauptstadt ganz typisch mit Currywurst, architektonischem Industriecharme und direkt an der Spree. Meine Kollegin Ricarda Overbeck und […]

Monday February 20, 2017

19:00 A Super Bowl of Terminology »Translation Blog
There probably isn‚Äôt a better representation of American culture than its most¬†popular¬†sport:¬†football. And every year, millions of people gather to watch its culmination: the Super Bowl. This is probably the biggest sporting event in the U.S., not only due to the game itself, but also for what it represents in terms of advertising and musical […]
18:10 Building a regex-savvy "termbase" in memoQ »Translation Tribulations
15:12 Kevin Drum Sees a Glimmer of Light on Sweden, Crime, and Immigrants »German Joys
Donald Trump seemed to suggest that some terrorist incident happened in Sweden a few days ago. For this he was justly mocked. Then it turned out he was merely commenting on a news report he had seen on Fox about...