Übersetzerwitze: Übersetzer und die lieben Kunden

[Tweet “”Alltag bei Sprachmittlers: Übersetzer und die lieben Kunden””]

Kundenterror: Beliebte Einzeiler aus dem Übersetzeralltag:

  • “Mehr als hundert Euro wollten wir für die Übersetzung eigentlich nicht ausgeben.”
  • “Das haben wir schon vorübersetzt, Sie brauchen da nur noch …”
  • “Da können wir für das Geld ja glatt mehrere Praktikanten einstellen!”
  • “Wir haben 5 Angebote eingeholt und sie sind mit Abstand der Teuerste.”
  • “Unser fremdsprachiger Mitarbeiter möchte mit Ihnen über Ihre Übersetzung sprechen.”

  • “Unsere Praktikantin kann auch spanisch und …”
  • “Dann machen wir es eben selbst!”

 

Kundengespräche oder “Irgendwas mit Sprachen”

Dolmetscher t-shirt

“Was arbeiten Sie?”
“Ich bin Übersetzer.”
“Schön! Ich meinte, was machen Sie beruflich?”
“Beruflich? Sie meinen Arbeiten? Ich verdiene soo vieI mit Übersetzen, da brauche ich gar nicht mehr zu arbeiten.”

“Es ist dringend, könnten Sie innert drei Tagen liefern?”
“Kein Problem” Was würde das dann kosten?”
“1200 Euro.”
“Ist das nicht ein bisschen viel für drei Tage übersetzen?”
“Ich kann es Ihnen auch in einer Woche liefern, wenn Sie möchten.”

“Wir haben bereits ein besseres Angebot vorliegen. Wissen Sie, andere Übersetzer würden für einen solchen Auftrag vernünftige Tarife anwenden.”
“Wissen Sie, andere Kunden akzeptieren meine Tarife.”

“Wir haben ein anderes Angebot vorliegen, das ist 20% günstiger als ihres.”
[Stille]
“Hallo? Ich sagte, ein anderes Angebot ist glatt 20% günstiger als Ihres.”
“Ich habe Sie schon beim ersten Mal gehört.”
“Und? Haben Sie etwas dazu zu sagen?”
“Nö.”

Übersetzer 2000: Quadratisch, praktisch, ...
Übersetzer 2000: Quadratisch, praktisch, …

“Ich kenne jemanden, der verlangt weniger dafür.”
“Sie sprechen gerade mit mir….”

“Wir können nicht noch mehr zahlen, wir machen ja Verlust.”
“Dann melden Sie sich bitte wieder, wenn Sie die Gewinnzone erreicht haben.”

“Welcher ist Ihr Tarif?”
“X Euro.”
“Das ist doch viel zu teuer für Deutschland!”
“Ich weiss, darum habe ich auch kaum deutsche Kunden. Ich lebe und arbeite nur hier. Meine Kunden kommen meist aus der Schweiz.”

“Bis wann können Sie das fertig haben?”
“Etwa in zwei Wochen.”
“Was? 2 Wochen? Das sind doch nur 500 Wörter! Also, Gott hat die ganze Welt in 7 Tagen erschaffen!”
“Dann schauen sie sich doch die Welt an, und dann schauen Sie sich in zwei Wochen meine Übersetzung an.”

“Welcher ist Ihr Tarif?”
“X Euro.”
“Das ist doch Halsabschneiderei! Wie kommen Sie denn darauf?”
“Angebot und Nachfrage”

“Welcher ist Ihr Tarif?”
“X Euro.”
“So viel für ein Blatt Papier?”
“Nein, das Papier berechne ich nicht, das gibts gratis dazu. Der Tarif ist für die Worte, die dann draufstehen.”

Selber Kunde, etwas später während seiner “Verhandlung”:

“Sie übersetzen ja keine Leerzeichen. Wir brauchen dann auch nicht dafür zu zahlen.”
“Gut, dann werde ich eben alle Leerzeichen löschen.”

“Es werden in Zukunft noch weitere Aufträge folgen …”
“Dann gewöhnen Sie sich besser an meine Tarife.”

——–

Wie man besser nicht mit Übersetzern verhandelt